open mobile navigation

Literaturpreise

Seit 1996 verleiht das Land Sachsen-Anhalt jährlich einen Literaturpreis. Bis zum Jahr 2014 wurde dieser jährlich wechselnd als Friedrich-Nietzsche-Preis, Georg-Kaiser-Förderpreis und Wilhelm-Müller-Preis vergeben. Im Jahr 2015 wurde der Literaturpreis neu ausgerichtet und wird nunmehr als „Klopstock-Preis für neue Literatur" vergeben. Er ist die höchste Literaturauszeichnung des Landes Sachsen-Anhalt und die Vergabe wird per Erlass geregelt.

PDF zum Erlass

Klopstock-Preisverleihung in Quedlinburg

Am 22. August erhielt der Filmemacher, Philosoph und Schriftsteller Dr. Alexander Kluge in Quedlinburg den Klopstock-Preis für neue Literatur des Landes Sachsen-Anhalt überreicht. In Anwesenheit zahlreicher Gäste ehrte Staats- und Kulturminister Rainer Robra den in Halberstadt geborenen Künstler und würdigte sein umfangreiches Lebenswerk. Neben einer musikalischen Begleitung vom Intendanten und Musikdirektor des Nordharzer Städtebundtheaters Johannes Rieger, führte der Preisträger ein eindrucksvolles Dialoggespräch mit Professor Dr. Joseph Vogl, welcher extra für die Preisverleihung aus den USA nach Sachsen-Anhalt reiste.
Den Klopstock-Förderpreis erhielt in diesem Jahr der junge Wernigeröder Poetry Slamer und Lyriker Aron Boks. Der Preisträger und die geladenen Gäste durften einer kurzweiligen Laudatio des Berliner Slam-Masters Wolf Hogekamp lauschen und in der anschließenden Dankesrede Aron Boks persönlichen Lebensmomenten folgen.
Der Klopstock-Förderpreis ist mit 3.000 Euro dotiert und würdigt sein im Unsichtbar Verlag erschienenes Buch „Dieses Zimmer ist bereits besetzt“, in welchem Aron Boks wortgewandt das Leben im urbanen Großraum beschreibt.

kultur.sachsen-anhalt.de


Stipendien

Das Kultusministerium schreibt für den Bereich Literatur bundesweit Landesstipendien für den Aufenthalt im Künstler- und Stipendiatenhaus in Salzwedel, im Kunsthof Dahrenstedt und auf Schloss Hundisburg (aller drei Jahre) aus. Die Stipendien sollen den Künstlern eine konzentrierte Arbeitszeit für neue Projekte ermöglichen. Das Kultusministerium fördert auf diese Weise Künstlerinnen und Künstler in ihrer Entwicklung und unterstützt sie bei ihren Vorhaben außerhalb ihrer gewohnten Arbeitsumgebung.
Die Ausschreibung richtet sich vorrangig an jüngere Künstlerinnen und Künstler, die mit ihrer Arbeit bereits öffentliche Anerkennung gefunden haben und in ihrer künstlerischen Entwicklung noch offen sind. Eine entsprechende Bewerbung ist die Voraussetzung für den Erhalt eines Stipendiums. Die Antragstellung für ein Arbeitsstipendium ist jährlich möglich.

https://lvwa.sachsen-anhalt.de/das-lvwa/kultur-denkmalschutz/kultur/arbeitsstipendien/

Auch die Kunststiftung Sachsen-Anhalt vergibt Arbeitsstipendien im Bereich Literatur. Die Arbeitsstipendien dienen der Förderung künstlerischer Einzelleistungen. Durch deren Vergabe soll insbesondere das konzentrierte Arbeiten an einem neuen Vorhaben ermöglicht werden.

https://www.kunststiftung-sachsen-anhalt.de/foerderung/arbeitsstipendien/