Das Fenster in die Literatur
Sachsen-Anhalts

Oktober 2022
MDMDFSS
      1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31       
« Sep   Nov »

Dagmar Petrick

Ludwigsburg

Telefon: 07141/4875462

Email: dagmar.petrick@t-online.de

Web: www.dagmarpetrick.de


Biografie

1970 geboren in Ludwigsburg, wo ich auch heute wieder lebe. 1986 Lernen und Leben in Dauntsey’s, einer public school in Devizes/England. 1990 Abitur in Markgröningen. 1990 – 1991 Sprachlehrerin an einem protestantischen Mädchengymnasium in Coleraine/Nordirland. Mitarbeit beim Coleraine Chronicle und aufmerksame Wanderungen durch die Ghettos von Belfast und (London)Derry. 1991 Mitarbeit bei der Agentur für ein christliches Radio in Au/Schweiz. 1991-92 Studium der neueren deutschen Literatur und Medien sowie Anglistik an der Philipps-Universität Marburg/Lahn. 1992-97 Studium der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften, Anglistik sowie evangelischen Theologie an der Ruhr-Universität Bochum. 1997 Umzug nach Göttingen. Mitarbeit beim Freien Bürgerradio Göttingen. 1998 Umzug nach Halle/Saale. Es entstehen zahlreiche Filmessays für Fachzeitschriften. Drei Söhne erblicken, als wären sie im Abonnement bestellt, das Licht der Welt. 2005 - 2006 Aufenthalt in Madison/Wisconsin/USA; Geburt des jüngsten Sohns. 2006 Rückkehr nach Halle (Saale). 2006 – 2009 Fernstudium der Kinder- und Jugendliteratur. Es entstehen Gedichte und Geschichten für Kinder, die u.a. im Internetliteraturmagazin Rossipotti und in Anthologien veröffentlicht werden. Happy-English-Lehrerin an einer Grundschule. Mehrfach ausgewählte Teilnehmerin bei Schreibseminaren an der Bundesakademie für kulturelle Bildung in Wolfenbüttel, u.a. bei Burkhard Spinnen und Markus Orths. Arbeit als Filmkritikerin und Jurorin, z. B. bei den 62. Kurzfilmtagen in Oberhausen 2016, als Präsidentin der ökumenischen Jury beim 57th International Film-Festival for Children and Youth Zlín 2017 und 2019 beim Schlingel - Internationales Filmfestival für Kinder und junges Publikum in Chemnitz. Gewinnerin des zweiten b.bobs 59-Literatur-Wettbewerbs mit "Manchmal klingt es in mir leise: Vier Variationen über eine Melodie", Geest-Verlag 2020 sowie auf der Longlist zum Walter-Kempowski-Preis mit Gut, dass es den Paule gibt. Stipendiatin des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg. Lehrbeauftragte für kreatives Schreiben für Kinder mit besonderem Förderbedarf an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.

Mitglied im P.E.N.-Zentrum Deutschland, dem FBK in Sachsen-Anhalt, dem FBK in Baden-Württemberg, der Autorinnenvereinigung sowie im Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller.

 

Bibliografie

Martha, Helen und der Weg aus der Dunkelheit.  Neukirchen-Vluyn 2022. Alabama 1887: Die eine weiß nicht, was sie zu verlieren hat. Die andere weiß nicht, was sie gewinnen kann. Helen ist weiß und reich, aber sie kann nicht sehen und nicht hören. Martha ist die Tochter der Köchin und schwarz - und wird darum weder gesehen noch gehört. Martha muss auf Helen aufpassen, doch deren Wutausbrüche werden von Tag zu Tag schlimmer. Niemand versteht sie und sie versteht niemanden. Bis eines Tages die neue Lehrerin Anne Sullivan nach Ivy Green kommt. Sie versucht, der taubblinden Helen Wörter und Sprache beizubringen. Martha lernt mit. Auf einmal ändert sich alles für die beiden Mädchen. Basierend auf der wahren Geschichte von Autorin und Menschenrechtsaktivistin Helen Keller und ihrer Freundin Martha Washington für junge Leser:innen ab 10 Jahren.

Hendrik und der berühmteste Häftling der Welt. Neukirchen-Vluyn 2021. Roman für junge Leute ab 10 Jahren. Südafrika 1982 zurzeit des Apartheidregimes. Der Vater des elfjährigen Hendrik wird nach Kapstadt versetzt, um im Gefängnis einen berühmten Gefangenen zu bewachen: Nelson Mandela. Für Hendrik verändert sich durch den Umzug schlagartig eine ganze Menge, denn es gibt von allem mehr - mehr Menschen, mehr Meinungen, mehr Fragen. Hendrik beginnt zu hinterfragen, was er bisher für unumstößlich hielt.

Ein Professor für die Erdnuss - Das ungewöhnliche Leben des George Washington Carver,
Für entdeckungsfreudige Leserinnen und Leser ab 10 Jahren. Neukirchen-Vluyn 2018. Als Sklave geboren, als Säugling verschleppt, wuchs George W. Carver bei weißen Zieheltern auf, ehe er sich auf eine abenteuerliche Bildungsodyssee begab, an deren Ende er die nordamerikanische Landwirtschaft revolutionierte, indem er die Fruchtfolge einführte. Es gibt keinen Müll und nichts ist zu klein, sagte er stets, auch nicht die unscheinbare Erdnuss, für die er dreihundert Nutzen fand und dadurch groß machte.

Robin und die Farben der Bordsteine – eine Geschichte aus Nordirland, Neukirchen-Vluyn 2016. Roman, der von der Angst, nicht dazuzugehören, erzählt. Inmitten „brutaler und absurder Grenzziehungen“, wie es ein Kritiker nannte, sucht Robin nach seinem ganz eigenen Weg jenseits von Gewalt und Schuldzuweisungen. Für junge Menschen ab 11.

Der Hund, der vom Himmel fiel, Witten 2015. Eine poetische Geschichte über Freundschaft und Verlust, Vertrauen und Geduld. Für alle großen und kleinen Leute (ab 8), die Hunde und ein glückliches Ende mögen.

Mit Gott im Kino – 25 Filmandachten, Witten 2014. Andachtsbuch, das große Kinoerfolge mit Themen des christlichen Glaubens verknüpft.

Gedichte mit Hund. Mit Illustrationen von Thorsten Droessler. Halle/Saale 2013. Minimalgedichte, nicht nur für Hundeliebhaber.

Murkel und der hohe Turm. Illustriert von Doris Behm. Halle/Saale 2014. Eine Bildergeschichte, die von Freundschaft und Mut erzählt – auch wenn das Reden schwerfällt.

Zahlreiche Filmessays in diversen Fachzeitschriften, u.a. Brennpunkt Gemeinde und Das Hauskreismagazin. Gedichte und Kurzgeschichten in Anthologien.

Das Haus der computerverseuchten Kinder, Gewinner des Ideenwettbewerbs „Was sollen wir tun?“, 22. Ausgabe des Internetliteraturmagazins Rossipotti, Mai 2010, http://www.rossipotti.de/ausgabe22/11uhr_termin.html#petrick.

Himbeeren wachsen zwischen Zäunen, 23. Ausgabe des Internetliteraturmagazins Rossipotti, Oktober 2010, http://www.rossipotti.de/ausgabe23/11uhr_termin.html#petrick.

Sönke sucht das Glück, 28. Ausgabe des Internetliteraturmagazins Rossipotti, Juli 2015, http://www.rossipotti.de/ausgabe28/strasse-der-kultur.html#11uhr.

Radiogeschichten für kleine Leute auf https://www.ohrenbaer.de/sendung/autorinnen/dagmar-petrick.html

Ein ganz normaler Tag

Frowins Baum

Als die Tiere einen neuen Namen bekamen

Viel Krach in der Neubausiedlung

Opas Hut

Murkel und sein Esel

Ab heute heiß ich Paule

Sönke räumt auf

Arbeitsgebiete:

Lesungen für Kinder und Erwachsene.

Schreibwerkstätten.

Themenangebote:

Leselust und Schreibspaß: Mit Kindern Schreibideen entwickeln, anfangen, dranbleiben und den roten Faden weiterspinnen.

Lesungen für Kinder und Jugendliche (KiTa, Grundschule, Sekundarstufe) sowie für Erwachsene