Das Fenster in die Literatur
Sachsen-Anhalts

Februar 2024
MDMDFSS
    1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29    
« Jan   Mrz »

Literaturförderung

Literaturpreise des Landes Sachsen-Anhalt

Klopstock-Preis für neue Literatur

Seit dem Jahr 1996 verleiht das Land Sachsen-Anhalt jährlich einen Literaturpreis. Bis zum Jahr 2014 wurde dieser jährlich wechselnd als Friedrich-Nietzsche-Preis, Georg-Kaiser-Förderpreis und Wilhelm-Müller-Preis vergeben. Im Jahr 2015 wurde der Literaturpreis neu ausgerichtet und wird nunmehr als „Klopstock-Preis für neue Literatur“ vergeben. Er ist die höchste Literaturauszeichnung des Landes Sachsen-Anhalt.

Ausgezeichnet wird ein deutschsprachiges Werk (Roman, Lyrik, Drama, Reisebeschreibung, Essay), das in den letzten vier Jahren vor der beabsichtigten Preisverleihung veröffentlicht wurde, oder ein literarisches Gesamtwerk. Die*der Autor*in erhält den Preis vom Kulturminister des Landes auf Grundlage eines Jury-Vorschlags. Der „Klopstock-Preis für neue Literatur“ ist mit einem Preisgeld in Höhe von 12.000 Euro dotiert.

Preisträger*innen

 

Klopstock-Förderpreis

Der Förderpreis wird an eine*n Nachwuchsautor*in vergeben, die*der sich mit einer herausragenden literarischen Debütveröffentlichung ausgewiesen hat und welche bundesweit Beachtung gefunden hat. Die*der Autor*in muss einen biblio- oder biografischen Bezug zum Land Sachsen-Anhalt haben. Der Förderpreis ist mit einer Summe von 3.000 Euro dotiert.

Preisträger*innen

Literaturförderung des Landes

Das Land Sachsen-Anhalt fördert die Literatur durch Projektzuwendungen und Stipendien. Hier erfahren Sie mehr:

https://lvwa.sachsen-anhalt.de/index.php?id=3784

Stipendien

Die Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt fördert regelmäßig Aufenthalte des künstlerischen Nachwuchses in ausgewählten Kultureinrichtungen mit jeweils 1.500 Euro pro Monat. Das Land fördert auf diese Weise Künstler*innen verschiedener Sparten in ihrer Entwicklung und unterstützt sie bei ihren Vorhaben außerhalb ihrer gewohnten Arbeitsumgebung. Bewerbungsfrist ist in der Regel der 30.06. des Vorjahres. Bitte beachten Sie die jeweiligen Ausschreibungen.

 

 

Künstler- und Stipendiatenhaus Salzwedel

Im historischen Stadtkern der Hansestadt Salzwedel unterhält der Altmarkkreis Salzwedel ein Fachwerkhaus als Künstler- und Stipendiatenhaus mit internationaler Ausrichtung. Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Bildende Kunst, Literatur und Musik/Komposition finden hier ideale Arbeits- und Wohnbedingungen vor. Die Aufenthaltsdauer beträgt jeweils drei Monate.

https://salzwedelstipendium.de/stipendium/

 

Kunsthof Dahrenstedt

Der Kunsthof Dahrenstedt ist ein regionales Kulturzentrum in der Altmark. Einen Monat stehen für eine Stipendiatin/einen Stipendiaten der Bildenden Kunst und Literatur ein Appartement des Kunsthofes sowie das Atelier zur Verfügung.

https://www.kunsthof-dahrenstedt.de/

 

Künstlerstadt Kalbe

Die Künstlerstadt in der Altmark hat das Ziel, dem demografischen Wandel mittels Kunst und Kultur zu begegnen. In den denkmalgeschützten Gebäuden finden Künstlerinnen und Künstler kreative Arbeitsbedingungen inmitten der Altstadt Kalbes. Ausgeschrieben werden dreimonatige Studienaufenthalte für die Bereiche Literatur den Bereich Bildende Kunst.

 

Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt

Die Stiftung vergibt jährlich Arbeitsstipendien zur Förderung künstlerischer Einzelleistungen. Diese sollen insbesondere das konzentrierte Arbeiten an einem neuen Vorhaben ermöglichen. Das Stipendium kann auch für Arbeitsaufenthalte außerhalb des Wohnsitzes (In- und Ausland) genutzt werden. Die Höhe des Stipendiums beträgt 1.500 Euro monatlich, die Förderung dauert in der Regel 3 oder 6 Monate und kann in begründeten Fällen auf 12 Monate verlängert werden.

https://www.kunststiftung-sachsen-anhalt.de/foerderung/arbeitsstipendien/

 

 

Literatur fördernde Institutionen

Literatur ist in Sachsen-Anhalt tief verwurzelt. Dafür sorgen auch die zahlreichen Institutionen, Vereine und Verbände, die sich der Literatur- und Leseförderung widmen, das literarische Erbe pflegen und den profilierten als auch jungen Nachwuchsautor*innen eine Plattform für ihr kreatives Schaffen bieten.